Über mich

Ich lebe in der Nähe von Hamburg, bin 35 Jahre alt und interessiere mich praktisch mein ganzes Leben lang für Technik.

Mit Smartphones beschäftige ich mich allerdings trotzdem erst seit ca. 2010 näher. Damals kaufte ich mein erstes Android-Gerät – und zwar das allererste Galaxy Tablet. Von den Möglichkeiten solcher Geräte angefixt, kaufte ich mir später ein HTC Wildfire, das mir allerdings technisch schnell zu eng wurde.

Mein erstes „richtiges“ Smartphone war schließlich das Samsung Galaxy S3, das ich im Jahr 2012 kaufte. Es handelt sich bis heute um eines der meistverkauftesten Smartphones überhaupt. Es war das erste Android-Gerät, das ich routete und auf dem ich einfach mal ein anderes Betriebssystem aufspielte. Ich besitze es heute noch, nutze es als Ersatz- und Zweitgerät. Zwar sind die Akkus (ich habe irgendwann noch zwei dazu gekauft) nicht mehr die besten, das System wird bei Kitkat stehen bleiben und mittlerweile ist auch ein bedrohlicher Sprung im Display – aber es läuft und lässt sich nach wie vor für viele Dinge prima nutzen.

Im Jahr 2014 lief dann die Ratenzahlung fürs S3 aus und ich beschloss, mir ein neues Handy zu kaufen. Nicht, weil ich unzufrieden mit dem alten gewesen wäre aber ich hatte mich mittlerweile so sehr an ein Smartphone gewöhnt, dass ich ein Ersatzgerät parat haben wollte, falls doch mal Mist passiert. Ich suchte mir das Huawei Ascend P7 aus, das mir vom Design her und auch im Hinblick auf die „Inneren Werte“ ausgesprochen gut gefiel, ja eigentlich auch immer noch gefällt.

Trotzdem nutzte ich es nur ein halbes Jahr, denn eigentlich wollte ich viel lieber das ultimative Nerd-Phone des Jahres haben: Das OnePlus One. An das kam man leider nur über ein etwas lästiges Invite-System heran. Als ich – Monate, nachdem ich mich zunächst für das Huawei entschieden hatte – dann endlich einen Invite bekam, schlug ich stumpf trotzdem zu, kaufte das Wunderphone des chinesischen Startups – und aus dem P7 wurde ein schönes Weihnachtsgeschenk für meinen Vater, der das Teil auch heute noch begeistert nutzt.

Im November 2015 schließlich wurde das OnePlus One überraschend und viel zu früh zwangsweise durch einen – selbstverschuldeten – Totalverlust durch das Honor 7 abgelöst. Natürlich nach einigen Wochen der Recherche. Dieses Blog entstand auf den Tag einen Monat nach dem Verlust des „One“ – und genau einen Tag bevor das Honor 7 bei mir eintreffen sollte.